Pflanzliche Medizin zur Steigerung der Libido

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Pflanzliche Medizin zur Steigerung der Libido

Es gibt Kräuter, die sich auf den Erektionsvorgang des Mannes auswirken und sowohl das Verlangen stimulieren als auch Impotenz bekämpfen können. Vielleicht erwägen Sie einen Versuch mit Mitteln wie Kamagra, die sich als wirksam erwiesen haben, um Impotenz mit wenig bis gar keinen Nebenwirkungen zu begegnen.

Pflanzliche Medizin zur Steigerung der Libido

Waren es früher Frauen, die aus verschiedenen Gründen solche Mittel verwendeten, so sind es heute viele Männer, die sich an Heilpflanzen und Heilkräuter versuchen, um ihre sexuelle Funktionsstörung zu beheben.
Erektile Dysfunktion, im Volksmund auch Impotenz genannt, ist die Unfähigkeit eine Erektion zu bekommen oder lange genug beizubehalten, um mit der Partnerin vollständigen Geschlechtsverkehr zu haben. 
Bei erwachsenen Männern kann die erektile Dysfunktion, die Impotenz, auf physische oder psychische Ursachen wie beispielsweise allgemeine Erkrankungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten, Alkohol oder Suchtmitteln zurückzuführen sein. 
Impotenz nimmt mit dem Alter zu, kann aber auch schon in jungen Jahren auftreten. In diesem Fall könnte die Ursache in Medikamentenmissbrauch liegen. Oder aber Sie sind mit giftigen Substanzen oder Strahlungen in Kontakt gekommen. 
Wenn es sich nicht um ein physiologisches oder irreversibles Problem handelt, kann in vielen Fällen die Verwendung spezifischer pflanzlicher Erektionsmittel auf der Grundlage von Pflanzenextrakten dazu beitragen, verlorene Potenz wiederzuerlangen. Viele dieser pflanzlichen Produkte können in frühen Stadien der ED die gängigen Erektionspillen vollständig ersetzen.

Kräutermedizin und Erektion: Aphrodisierende Pflanzen gegen Impotenz

Maca aus den Anden: Eine normale Erektion tritt auf, wenn alle Blutgefäße im Penis voll sind. Dies geschieht als Reaktion auf einen äußeren sexuellen Reiz. Bestimmte Substanzen im Gehirn senden ein Signal aus, das die Blutgefäße im Penis dazu bringt, sich zu füllen. Auf diese Weise beginnt der Penis sich zu verdicken und zu versteifen. 
Die meisten Erektionspillen haben die Funktion, diesen Ablauf zu simulieren, damit der Betroffene auf künstliche Weise eine Erektion bekommt. 
Maca hingegen wirkt natürlich, stärkt den Körper und stellt das Gleichgewicht und die Funktionalität des Hormonsystems wieder her. 
Man kann also mit Überzeugung sagen, dass Maca die Erektion auf natürliche Art und Weise verbessert. Maca ist als peruanisches Viagra bekannt, da es die Zunahme des Samenvolumens stimuliert, die Anzahl der Spermien pro Ejakulation erhöht und die Beweglichkeit der Spermien verbessert. Außerdem ist es ein Hauptbestandteil von aphrodisierenden Diäten.

Damiana: Die Wirkstoffe dieser Pflanze wirken ähnlich wie Testosteron und können die Geschlechtsorgane stimulieren; insbesondere das Erektionszentrum, welches sich im Bereich des parasympathischen Nervensystems im Sakralbereich des Beckens befindet. 
Dadurch wird die Durchblutung und die Nervensensibilität im Penis verbessert. Damiana sorgt dafür, dass eine Erektion konstant ist und lange anhält. Das geschieht durch die Verbesserung des Blutflusses im Genitalbereich.

Serenoa: Die amerikanischen Ureinwohner aus der Zeit vor Kolumbus verwendeten die Beeren zur Heilung verschiedener urologischer Erkrankungen wie beispielsweise Prostataentzündungen, Erektionsstörungen und Hodenschwund. Zu erwähnen ist, dass es einige mögliche Nebenwirkungen bei der Verwendung von La Serenoa gibt, darunter Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.
Bereits Ende des letzten Jahrhunderts wurde der Extrakt in die offiziellen  internationalen Arzneibücher aufgenommen. Die Wirksamkeit bei der Behandlung der gutartigen Prostatahyperplasie wurde allerdings erst vor kurzem durch eine Auswertung kontrollierter klinischer Studien an etwa 3.000 Patienten bestätigt. Der Wirkungsmechanismus ist nur unzureichend erforscht: Möglicherweise beruht er auf einer Kombination aus einer antagonistischen Wirkung auf die Sexualhormone, einer entzündungshemmenden Wirkung sowie einer Veränderung des Cholesterinstoffwechsels.

Sexuelle Funktionsstörungen: mit natürlichen Heilmitteln behandeln

Die pflanzliche Medizin zur Förderung der Erektion bedient sich der Aromatherapie: Ätherische Öle sind ebenfalls sehr wirksam, insbesondere wenn die erektile Dysfunktion auf psychologische oder nervliche Faktoren zurückzuführen ist.

Ätherisches Kiefernöl: Man sagt es sei mit dem männlichen Universum verbunden, und soll denen helfen, die Schwierigkeiten haben, mit ihrer Potenz in Resonanz zu gelangen und sie auszuleben. 
Dieses Öl hat eine stimulierende Wirkung und ist hilfreich bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion, Frigidität und geringer Libido.

Ätherisches Ingweröl: Das Öl hat eine reizlindernde Wirkung (d. h., es regelt den Rückfluss des Blutes in den obersten Hautschichten, erwärmt den Bereich und lindert Entzündungen in den darunter liegenden Schichten durch den Rückfluss des Blutes). 
Das ätherische Ingwer-Öl gibt dem Körper Wärme und hilft, die schlafenden Sinne zu erwecken und zu erwärmen und beleben.

Das ätherische Öl des Sandelholz: Es wirkt, indem es die Sexualität mit dem Geist in Einklang bringt und die Verbindung des Heiligen mit dem Profanen begünstigt: Aus diesem Grund findet es in Tantra-Yoga-Schulen Verwendung, so sollen sexuelle Energien in spirituelle Energien umgewandelt werden.
Es handelt sich also nicht um ein direktes Aphrodisiakum, denn seine Wirkung ist hauptsächlich meditativer Art und auf das Innere gerichtet: So richtet es sich eher an Personen, die das sexuelle Thema oberflächlich angehen. Es wandelt die sexuelle Energie um, indem es sie auf die spirituelle Ebene hebt. Es baut Aggressionen und gewalttätige Instinkte ab, löst Verzweiflung und blockierte sexuelle Energie.

Schwere Stadien der erektilen Dysfunktion

Patienten, die unter schwereren Stadien der erektilen Dysfunktion leiden, sollten nach Medikamenten gegen Erektionsstörungen suchen. Wir alle haben von der beliebten blauen Pille mit dem Namen Viagra gehört. Seit ihrer Entdeckung in den späten 90er Jahren sind viele neue, wirksamere Produkte auf den Markt gekommen.
Einer der beliebtesten Konkurrenten von Viagra ist Kamagra, ein Potenzmittel, das vom indischen Pharmaunternehmen Ajanta hergestellt wird. 
Mit dem gleichen Wirkstoff Sildenafil Citrate verspricht Kamagra noch bessere Ergebnisse als Viagra. Da Kamagra kaum oder gar keine Nebenwirkungen aufweist und darüber hinaus länger wirkt und deutlich preiswerter ist, konnte es sich gegenüber Viagra unterdessen durchsetzen.

Der Preis für eine Packung Kamagra beginnt ab 15 Euro. Kamagra kaufen bietet sich bei jeder seriösen Online-Apotheke an.

Zusammengefasst:
Sexuelle Dysfunktion oder erektile Dysfunktion ist ein Problem, das Aufmerksamkeit und einen geeigneten Umgang bzw. Ansatz verlangt. Fast die Hälfte der Bevölkerung über 40 Jahren leidet unter irgendeiner Form von sexueller Dysfunktion. Es ist von entscheidender Bedeutung, das Stadium dieser Funktionsstörung zu bestimmen und die am besten geeignete Behandlung zu wählen. Viele Menschen entscheiden sich zunächst für eine natürliche Behandlung, aber einige schwerere Stadien erfordern einfach eine medizinische Lösung in Form von Potenzmitteln, die speziell für die Behandlung verschiedener Formen der sexuellen Dysfunktion entwickelt wurden.